top of page

Regenerative Landwirtschaft

Untersaat in Raps-2022.jpeg

Regenerative Landwirtschaft fördert konsequent die Symbiose von Pflanzen und Bodenbiologie, baut Humus auf und verbessert die Bodenfruchtbarkeit. Sie schliesst die lokalen Nährstoff- und Wasserkreisläufe und stellt die örtlichen Ökosysteme wieder her. Regenerative Landwirtschaft ist ganzheitliche, naturnahe und nachhaltige Lebensmittel-Produktion.

 

Im Zentrum der regenerativen Methodik steht die effiziente Nutzung von Sonnenenergie über die Photosynthese der Kulturpflanzen. Die Böden sind dauernd vielfältig begrünt und durchwurzelt und die Kulturen, Gründüngungen, Untersaaten, Wiesen und Weiden versorgen dadurch die Bodenbiologie ununterbrochen mit Energie. Durch sehr gezielte Düngung stellen regenerative Landwirtinnen und Landwirte die Gleichgewichte der Nährstoffe im Boden wieder her und verbessern hierdurch die natürliche Verfügbarkeit von wichtigen Nährstoffen. Sie lockern Bodenverdichtungen und bearbeiten den Boden so schonend und oberflächlich wie möglich. 

 

Regenerative Landwirtinnen und Landwirte steigern mit ihren Massnahmen die Fruchtbarkeit ihrer Produktionsflächen kontinuierlich. Humusreiche und biologisch hoch aktive Böden bringen gesunde und robuste Pflanzen hervor, die weniger oder gar keinen Pflanzenschutz mehr benötigen. Die Bauern machen sich so weitgehend unabhängig von synthetischen Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln. 

 

Humusreiche Böden können in kurzer Zeit sehr viel Wasser aufnehmen und speichern: Bei starken Regenfällen läuft das Wasser nicht oberflächlich ab, sondern dringt sofort in die Böden ein. Dies verbessert den Erosions- und Hochwasserschutz, schützt die Kulturen vor Austrocknung in Dürreperioden und hilft, unsere sinkenden Grundwasserspeicher wieder aufzufüllen.

Die 5 Prinzipien der regenerativen Landwirtschaft

Die regenerative Landwirtschaft orientiert sich nach folgenden fünf Grundsätzen:

1.  Biodiversität in und über dem Boden

2.  Minimale Bodenstörung

3.  Dauernd durchwurzelter Boden

4.  Dauernd bedeckter Boden

5.  Integration von Tieren

Prinzipien regenerative Landwirtschaft.png
Diversität in und über dem Boden

Biodiversität ist der Schlüssel für regenerative, nachhaltige Lebensmittelproduktion. Denn nur im gemeinsamen Zusammenspiel und Austausch können die teils hochspezialisierten Bodenlebewesen überleben und ihre Aufgaben erfüllen. Um in einem (teil-)degenerierten Boden eine Grundlage für eine vielfältige Bodenbiologie zu schaffen, müssen zuerst die bodenphysikalischen und -chemischen Verhältnisse in Ordnung gebracht werden.

 

Bodenschonende Wirtschaftsweise und dauernde biodiverse Durchwurzelung des Bodens ermöglichen in der Folge die Reetablierung einer vielfältigen Bodenbiologie. Dauernde Vielfalt über dem Boden erreicht man durch Mischkulturen sowie vielsortige Gründüngungen und Untersaaten.

 

Wichtig für die Etablierung eines vielfältigen Nahrungsnetzes ist insbesondere auch die Reintegration der Landwirtschaft in das lokale Oekosystem, etwa durch gezielte Integration von Bäumen und Sträuchern und durch intelligentes Management der lokalen Wasservorkommen, der Beweidung und der Hofdünger.

Das Bodenleben interagiert zusammen mit den angebauten Kulturen als Gesamtorganismus. Die Mikroorganismen leben mit den Pflanzen, egal ob Gemüse, Weizen, Mais, Kartoffeln oder Weidekräutern, in Symbiose: die Pflanzen versorgen den Boden in Form von Zucker mit Sonnenenergie - im Austausch erhalten die Pflanzen Nährstoffe von der Bodenbiologie.

 

Mit der Wiederbelebung des Bodens steigen Humusanteil und Bodenfruchtbarkeit. Übertrifft der Humusgehalt 5-6%, entsteht eine Eigendynamik: die Bodenorganismen regulieren und optimieren laufend die chemische und physische Zusammensetzung des Bodens. Der Landwirt oder die Landwirtin kann sich nun darauf konzentrieren, diese Symbiose Pflanze-Bodenorganismen zu unterstützen.

Regenerative Landwirtschaft als Chance

Regenerative Landwirtschaft bringt den Kohlenstoff zurück in die Böden. Belebter, biodiverser und kohlenstoffreicher Boden ist fruchtbar. Fruchtbarer Boden ist die Grundlage einer ertragreichen und rentablen Landwirtschaft und gehaltvoller, gesunder Lebensmitteln. Regenerative Landwirtschaft ist die beste Versicherung zur Erhaltung der Lebensgrundlagen der heutigen und zukünftigen Generationen.

Regenerative Landwirtschaft lernen

Für Landwirtinnen und Landwirte bietet Regenerativ Schweiz eine Palette an Weiterbildungsmöglichkeiten und Beratung an. Besuchen Sie unsere Bildungsplattform für regenerative Landwirtschaft!

Die Natur kann die Menschheit ernähren

- wenn wir sie lassen!

Unsere Mission

Wir vermitteln Wissen

und vernetzen Akteure

rund um das Thema regenerative Landwirtschaft.

 

Wir inspirieren und

befähigen Produzenten

und Konsumenten, die Regeneration unserer

Böden und Ökosysteme

aktiv und mit Freude voranzutreiben.

Our Mission

Unsere Vision

Eine widerstandsfähige und rentable Landwirtschaft, welche die Lebensgrundlage Boden regeneriert, gesunde Lebensmittel produziert und ihren Beitrag zur Klimaregulation leistet.

Jetzt regenerative Landwirtschaft lernen!

bottom of page